Beitragsansicht

Wasserversorgung Kraichtal: Rohrbrüche und kein Ende?

 

Alte Leitungsabschnitte beschäftigen die Stadtwerke Kraichtal auch zum Jahresbeginn 2018 massiv / Aktuelle Verkehrsbeeinträchtigung aufgrund von Bauarbeiten in der Rathausstraße Münzesheim

 

Kraichtal (sn). Die guten Wünsche zum neuen Jahr sind so vielfältig und individuell wie die Personen, die sie traditionell zum Jahreswechsel aussprechen. Auf der „Wunschliste“ des Werkleiters der Stadtwerke Kraichtal, Gerhard Süpfle, stand unter anderem „weniger Rohrbrüche als im Jahr 2017 im großflächigen Gemarkungsgebiet“. 50 Rohrbüche an der Zahl waren es in den letzten zwölf Monaten.

Eine stattliche Summe, die hoffentlich in diesem Jahr nicht wieder erreicht wird. Durchaus nachvollziehbar ist der Wunsch des Werkleiters, bringt ein einzelner Rohrbruch doch viele Unannehmlichkeiten wie Auswirkungen auf die Trinkwasserversorgung und den fließenden Verkehr sowie Baulärm und Dreck mit sich. Stellt sich die Frage, ob Rohrbrüche nicht verhindert werden können. Wassermeister Sven Oswald erklärt: „Wir überprüfen regelmäßig und systematisch das gesamte Netz von Nord nach Süd und von Ost nach West – insgesamt 140 Kilometer Trinkwassernetz in ganz Kraichtal.

Am Ende einer jeden Überprüfung gibt es Berichte und Hinweise über festgestellte Schäden.“ Eine Vielzahl der heute registrierten Schäden wird im Rahmen der Netzüberwachung erkannt. Einige Schäden jedoch sind unvorhergesehene Ereignisse. Diese sind dann meist spektakulär und bringen ungeplante Ärgernisse mit sich, wie aktuell die Sperrung der Rathausstraße in Münzesheim.

 

Wie geht es eigentlich unserem Leitungsnetz, das uns täglich mit frischem Trinkwasser versorgt?

 

In diesem Zusammenhang lohnt es sich, die komplexe Thematik „Trinkwasserversorgung“ mit ein paar Zahlen, Daten und Fakten abzubilden - stellen sich in der heutigen Zeit doch viel zu wenig Bürgerinnen und Bürger die Frage, was eigentlich passieren muss, damit das Wasser in den Haushalten am Wasserhahn ankommt. Die Stadtwerke Kraichtal versorgen insgesamt 5.000 Haushalte täglich mit frischem Trinkwasser. Dabei wird das Wasser in insgesamt sieben Hochbehältern zwischengelagert und über die Fall-, Versorgungs- und Hausanschlussleitungen an die Kunden abgegeben. Dieses Rohleitungsnetz erstreckt sich über rund 140 Kilometer (Versorgungs- und Anschlussleitungen), was ungefähr einer Strecke von Kraichtal bis Frankfurt entspricht.

 

Mit Neuenbürg und Oberöwisheim wurden die letzten beiden Stadtteile in den 70er-Jahren an die Wasserversorgung angeschlossen. Frühe Leitungen bestanden aus Holz; später wurden verschiedene Guss- und Kunststoffmaterialien eingesetzt. Die Lebensdauer eines Wasserrohres ist zum einen abhängig von der Material- und Bodenbeschaffenheit und zum anderen von der Trinkwasserzusammensetzung.

Im SchnittIm Schnitt kann von einer Lebensdauer von 50 Jahren ausgegangen werden. „Folglich befinden sich viele Wasserleitungen in Kraichtal „in einem gewissen Alter“, in dem Materialermüdungserscheinungen immer häufiger auftreten“, weiss Wassermeister Sven Oswald. „Dadurch kommt es vermehrt zu Leckagen, welche eine Unterbrechung der Trinkwasserversorgung verursachen.“ Ein Blick in die Schadensstatistik, die die Anzahl der Rohrbrüche in den Stadtteilen dokumentiert, gibt weitere Aufschlüsse: Durchschnittlich sind in den Jahren 2012 bis 2016 jährlich 26 Rohrbrüche aufgetreten.

Mit 50 Rohrbrüchen im vergangenen Jahr wurde mit Abstand ein „Negativrekord“ aufgestellt. „Wir sind bemüht, die Versorgungsunterbrechungen so zeitnah wie möglich zu beheben und die Auswirkungen auf den Kunden so gering wie möglich zu halten“, bekräftigt der Wassermeister. Unermüdlichen Einsatz der städtischen Arbeitskräfte erforderte unlängst einer der größeren Einsätze des Jahres 2017 beim Rohrbruch in der Rathausstraße vor dem Rathaus am 23. Dezember.

Die Mitarbeiter mussten aufgrund der schadhaften Wasserleitung das Rohr an zwei Stellen mit Schellen abdichten und am Ende einen Umschluss anbringen. Die Wasserversorgung konnte am Ende des Tages wieder gewährleistet werden. Nach den Feiertagen konnte die Wasserleitung auf eine Länge von sechszehn Metern ausgetauscht werden; dabei sind immer wieder neue Schadstellen aufgetreten. Bei der ausgetauschten Wasserleitung wurden schlussendlich acht Löcher und ein Riss festgestellt. Nach Aussage der Stadtwerke Kraichtal soll voraussichtlich bis Ende Kalenderwoche 4 die Baustelle beim Rathaus behoben sein und der Verkehr in der Münzesheimer Rathausstraße über eine provisorisch gepflasterte Straßenfläche wieder ungehindert fließen.

 

Wirtschaftlichkeitsanalyse „Neubau versus Reparatur von Wasserversorgungsleitungen“ durchgeführt

 

Eine pauschale Aussage zum Zustand des gesamten Leitungsnetzes kann hingegen nicht getroffen werden. Es ist nicht vorhersehbar, wie viele Reparaturen in den kommenden Jahren am Wasserleitungsnetz vorgenommen werden müssen“, so Sven Oswald. Demnach drängt sich die Frage nach einer Alternative zur Reparatur auf. So wurde bereits im vergangenen Jahr in Zusammenarbeit zwischen den Stadtwerken und einer Absolventin der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl eine Wirtschaftlichkeitsanalyse über „Neubau vs. Reparatur von Wasserversorgungsleitungen“ durchgeführt.

Kern der Studie ist eine Wirtschaftlichkeitsberechnung, in der die Kosten einer Leitungserneuerung den Reparaturkosten gegenübergestellt werden. Als Beispiel für die Investitionskosten wurde der bereits realisierte Neubau der Wasserleitung im Wohngebiet Führtbruch im Stadtteil Münzesheim zugrundegelegt. Im Ergebnis kann festgehalten werden, dass sich ein Austausch von Leitungen bereits bei zwei bis drei Rohrbrüchen (bezogen auf einen Leitungsabschnitt) im Jahr aus wirtschaftlicher Sicht lohnt. Die Inhalte der Studie werden in einer öffentlichen Sitzung des Technischen Ausschusses am 11. April 2018 vorgestellt.

 

 

 

BU: Ein Tag vor „Heilig Abend“ musste in der Rathausstraße in Münzesheim eine Baustelle aufgrund eines Rohrbuches eingerichtet werden; seither arbeiten Mitarbeiter der Stadtwerke Kraichtal an der Behebung des Wasserrohrbruchs – einem von insgesamt 50 Stück im vergangenen Jahr.

Kraichgau-info 21.01.2018 0 77
Kommentare
Sortiere nach: 
Per Seite:
 
  • Bis jetzt noch keine Kommentare vorhanden
Post info
21.01.2018 (vor 121 Tagen)
Bewertungen
0 votes
Aktionen
Teilen
Categories
Kraichgau-info (636 beiträge)
Neckar-Odenwald-info (1 beiträge)
_Reisen