Beitragsansicht

Führungsangebot in Kraichtal-Gochsheim um vier Attraktionen reicher

Kraichtal (sn). „Aller guten Dinge sind drei!“

Getreu diesem Motto bildete die Stadt Kraichtal in diesem Frühjahr zum dritten Mal in Folge versierte Persönlichkeiten zu Gästeführerinnen und Gästeführer aus.

Etwas anders als in den Vorjahren war im 2015-er Kurs der Schwerpunkt bewusst auf die Ausarbeitung von Führungen im „Museumsstädtchen“ Gochsheim gelegt worden.

„Insbesondere im nach Umbau und konzeptioneller Neugestaltung im Frühjahr 2014 wiedereröffneten Graf-Eberstein-Schloss wollten wir das bestehende Führungsangebot gezielt erweitern“, verriet Nadja Schüßler vom Stadtmarketing Kraichtal.

Neben der klassischen Museumsführung sowie speziellen Kinderführungen durch Museumspädagogin Eva Wick, können nun für die Gäste vier weitere Schlossführungen angeboten werden.


Bürgermeister Ulrich Hintermayer würdigte das Engagement der diesjährigen Kursteilnehmer, die viel Zeit investiert haben, um für die Stadt Kraichtal künftig spannende und abwechslungsreiche Führungen durchzuführen.

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde am Montagnachmittag, 22. Juni, im Rathaus Kraichtal in Münzesheim wurden die fünf neuen Gästeführer, die zuvor sowohl die theoretische, als auch die praktische Prüfung bestanden haben, vom Stadtoberhaupt offiziell zu Gästeführern der Stadt Kraichtal ernannt: „Ihre Aufgabe besteht darin, unsere Gäste immer wieder aufs Neue zu begeistern.“

Die Schulungseinheiten fanden an drei Samstagen im Frühjahr statt, wobei die Teilnehmer von Kursleiterin Karin Coordes auf ihre neue Tätigkeit vorbereitet wurden.

Die inhaltlichen Schwerpunkte lagen neben Geschichte, Brauchtum und Museen auch auf den praktischen und rechtlichen Aspekten einer Gästeführung.

Ebenso die Rolle des Gästeführers selbst und seine Art der Kommunikation wurden geschult.

Vor der offiziellen Ernennung zum Gästeführer absolvierten alle Geehrten schließlich auch ihre „Musterführung“.

Gruppenangebot erweitert.

Das gespenstische Schloss der Grafen Eberstein

Ein bisschen frech und voll kindlicher Unschuld präsentiert Yvonne Baer als das „kleine Gespenst“ im Schloss Heimliches und Sehenswertes.

Da muss Friedrich Becker als etwas „grummeliger“ Graf Eberstein schon manchmal einschreiten, damit nicht allzu viel Vertrauliches aus der erlauchten Familie an die Öffentlichkeit dringt.

Aber er mag das Gespenst und so zeigt er dann auch bereitwillig seine reichen Schätze.

Eine humorvolle und sehenswerte Erlebnisführung durch das Gochsheimer Schloss, nicht nur für Kinder! Schlossrundgang mit der „Zofe Elisabeth“

Schon zu allen Zeiten waren Zofen zugleich auch Vertraute der Herrschaft.

Sie wussten viel und kannten jeden Winkel im Schloss.

So auch Monika Alt als „Zofe Elisabeth“.

Sie ist der letzten Gräfin Eberstein, der geliebten Albertine Sophie Esther, treu ergeben und kann so manches Histörchen der Geschichte beifügen.

Daneben erfährt der Gast viel Wissenswertes über das Schloss, seine Schätze und seine Ausstellungen.

Hier geht es zur Sache – Handwerksmuseen in Gochsheim Ganz gleich, ob als Küfer oder Schmied, Schnapsbrenner Bernhard de Bortoli greift die Handwerke auf und gestaltet mit reichhaltigem Detailwissen seine Themenführungen.

Spannend, gewürzt mit alten Geschichten, erfährt der Gast Unerwartetes über das Leben und Arbeiten der Menschen hinter den Ausstellungsstücken.

Er entführt den Gast mit großer Begeisterung „in seine Welt“.

Ein Gang durch die Geschichte der Grafen von Eberstein Ganz klassisch und mit viel Detailwissen gespickt, beginnt die Schlossführung von Annette Rims bereits bei der Schule.

Nicht nur, dass die Bildung ihrer Untertanen dem Adelsgeschlecht der Ebersteins ein Anliegen war, auch die Lehrerschaft und die eng mit dem Schloss verbundene Schulgeschichte gewähren tiefe Einblicke in die damalige Zeit.

Der Besucher erlebt die Schlossgeschichte sozusagen vom „Keller bis zum Dach“, hochinteressant, wissenswert und mit viel Liebe zum Detail aufbereitet.

Buchung von Gästeführern Stadtverwaltung Kraichtal Stadtmarketing Rathausstraße 30 76703 Kraichtal Telefon: 07250 77-44 Fax: 07250 77-6644 Email: kultur@kraichtal.de Internet: www.kraichtal.de

Kraichgau-info 23.06.2015 0 1267
Kommentare
Sortiere nach: 
Per Seite:
 
  • Bis jetzt noch keine Kommentare vorhanden
Post info
23.06.2015 (vor 1245 Tagen)
Bewertungen
0 votes
Aktionen
Teilen
Categories
Kraichgau-info (642 beiträge)
Neckar-Odenwald-info (1 beiträge)
_Reisen